Auf dem Weg zur Eingangsstufe

 

Der Schulvorstand hat sich als entscheidendes Gremium in einer Sitzung am 6. Mai 2019 einstimmig für die Einführung zum Schuljahr 2021/22 ausgesprochen.

 

Um den immer größer werdenden Unterschieden in den Lernvoraussetzungen der einzelnen Kinder gerechter werden zu können, haben wir uns auf den Weg zur Eingangsstufe gemacht, da EIN Unterricht für ALLE Kinder kaum mehr einem Kind gerecht wird.

 

Die offene Eingangsstufe, in der die Kinder unterschiedliche Lernzeit bekommen, bietet für uns die Möglichkeit bzw. die Chance, den Kindern mehr Flexibilität zu geben. So können die Kinder von 1 bis zu 3 Jahren in der Eingangsstufe verweilen, wobei das Verweilen kein Sitzenbleiben bedeutet. Die Kinder bekommen die Zeit, die sie individuell brauchen, um die Lerninhalte der Klasse 1 und 2 zu verinnerlichen. In der Regel geschieht dies in 2 Jahren, jedoch besteht eben auch die Möglichkeit, die Eingangsstufe in 1 oder in 3 Jahren zu durchlaufen, ohne die Lerngruppe zu verlassen. Neben dem individuellen Lernen nimmt auch das soziale Lernen eine besondere Rolle in dem Konzept der offenen Eingangsstufe ein. So trägt das Lernen voneinander und der Einsatz von Experten z.B. zur Stärkung des Selbstbewusstseins der Kinder bei. Ebenso wird die Verantwortung für das eigene Lernen angebahnt und gefördert.  Jedes Kind wird somit dort abgeholt, wo es steht.

 

Insbesondere in Zeiten der Inklusion ist die Grundschule eine Schule für alle und die Eingangsstufe stellt für uns eine Möglichkeit zur Realisierung dieser Forderung dafür dar. So können möglichst alle Auetaler Kinder im Grundschulalter in ihrem Wohnort zur Schule gehen, wo der Mittelpunkt ihres Lebens ist und wo sie ihre sozialen Kontakte haben.

 

Das Kollegium bereitet sich mit viel Motivation und Vorfreude seit 2018 auf die Einführung der offenen Eingangsstufe zum 1.8.2021 intensiv vor (Hospitationen, Fortbildungen, Arbeitskreistreffen, etc.). Es wurden bereits Umbaumaßnahmen vom Bauhof durchgeführt, so dass jede Klasse der Eingangsstufe einen Nebenraum zum Lernen in Kleingruppen und zur individuellen Förderung bekommt. Lärmschutzdecken sollen noch eingebaut werden, damit das Lernen, insbesondere in kooperativen Lernformen wie Partner- oder Gruppenarbeit, in einer ruhigen, lärmgeschützten Umgebung stattfinden kann.

 

 

Im Frühjahr 2021 soll nochmals ein Informationsabend zum Thema „Jahrgangsübergreifendes Lernen in der Eingangsstufe“ stattfinden.